Was will Ihnen Ihr Geschäft sagen?

Erhalten Sie durch Analysetechniken einen besseren Einblick im Einzelhandel

Die Videoüberwachung im Einzelhandelsgeschäft wurde in der Vergangenheit überwiegend zur Schadensverhütung eingesetzt und zeichnete Videomaterial für eine spätere Überprüfung auf. Dies ist selbstverständlich ein wichtiger und weit verbreiteter Nutzen. Aber wie wäre es, wenn eine Überwachungslösung deutlich mehr bewirken könnte – nicht nur Verlusteverhindern, sondern auch die Effizienz Ihres Ladens steigern und letztendlich Ihr Betriebsergebnis steigern würde? Denn das geht – Sie können mit dem Einsatz intelligenter Lösungen die Vorteile der neuesten Analyse-Technologie nutzen.

Wie Geschäfte ihren Mehrwert verlieren

Es gibt diverse Faktoren, warum Einzelhändler Kunden und damit auch an Umsatz in ihren Geschäften verlieren – z.B. durch Online-Shopping, ein mangelhaftes Angebot oder schlechten Kundenservice. Einzelhändler investieren viel in die Überwachung zur Schadensverhütung. So lassen sich die Verluste durch Diebstahl extrem reduzieren. Allerdings wird dabei der zufriedene Kunde – das wichtigste Gut eines jeden Einzelhändlers – nicht berücksichtigt. Denn Kunden sind maßgeblich für den Umsatz. Die Erfahrungen, die der Kunde bei Ihnen macht, und auch der Kundenservice bleiben ihm – als Kundenerlebnis – im Gedächtnis haften.

Meine Frage an Sie: Warum sollte ein Kunde bei Ihnen einkaufen, wenn er das auch online tun kann?

Online einzukaufen ist sehr bequem. Der Kunde kann in aller Ruhe stöbern und sich seinen Einkauf direkt an die Haustüre liefern lassen. Geht er in ein Geschäft, verlässt er seine Komfortzone, er muss sich gegebenenfalls mit langen Warteschlangen oder einem schlechten Service herumschlagen. Doch auch das Online-Shopping hat Nachteile. 72 Prozent der Käufer beispielsweise berühren die Ware gerne vor dem Kauf, was beim Online Shopping natürlich nicht möglich ist (Umfrage von Time Trade State ofRetail, 2017). Mit der technologischen Entwicklung verlieren die stationären Geschäfte ihren Vorteil – wollen sie überleben, müssen sie zu ihren Online-Kollegen aufschließen.

DasInstore-Erlebnis entscheidet darüber, ob ein Kunde bei Ihnen im Geschäft einkauft und eben nicht online. Und das kann der Einzelhändler beeinflussen. Die Filialen müssen sich also entsprechend auf die Kundenwünsche einstellen. Laut einer Studie der Harvard Business Review ist der beste Weg, das Kundenerlebnis zu verbessern, den Einkauf zu vereinfachen. Im Wesentlichen sind der Komfort und die Leichtigkeit des Online-Shoppings bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Vorteile eines persönlichen Erlebnisses die idealen Bedingungen für die Einkaufsreise eines Kunden.

Die gleiche Einzelhandelsumfrage unterstreicht diesen Punkt, indem darin 47 Prozent der Käufer angaben, dass die „prompte Bedienung“ im Servicebereich ausschlaggebend und somit der wertvollste Aspekt des Einkaufs in einem Geschäft ist, während nur 26 Prozent davon die persönliche Erfahrung und 17 Prozent kluge Empfehlungen Relevanz beimaßen.

Obwohl nur 26 Prozent der Befragten eine persönliche Bedienung bevorzugten, sind dagegen 49 Prozent der Käufer dennoch bereit, mehr für Produkte oder Dienstleistungen zu bezahlen, wenn sie im Gegenzug dafür ein persönliches In-Store-Erlebnis verbuchen könnten. Die Studie zeigt ferner, dass im Gegensatz dazu ein schneller Service der wichtigste Aspekt beim Einkauf in einem Geschäft ist. Betrachtet man beide Aspekte getrennt, ist die persönliche Bedienung für den Kunden wichtiger.

Die Nutzung und Auswertung von Daten und Informationen im Einzelhandel aus einer einzigen smarten Lösung heraus optimiert also nicht nur das Kundenerlebnis, sondern steigert auch die Mitarbeiterproduktivität und verhilft Kampagnen zu einem besseren Erfolg.

Um den bestmöglichen Service zu bieten, müssen Sie Ihrem Laden einfach „zuhören“. Denn es gibt viel, was er Ihnen mitteilen kann. Wenn Sie einige der folgenden Fragen beantworten, erhalten Sie Einblick darin, wie Sie Ihren Laden optimieren können:

  • Wie viele Kunden sind in den Laden gekommen?
  • Wohin gehen sie, wenn sie den Laden betreten haben?
  • Wie kann ich proaktiv die Länge der Warteschlangen und Servicezeiten beeinflussen, um das Kundenerlebnis zu verbessern?
  • Wie viele der Kunden im Geschäft schließen einen Kauf ab (Konversionsrate)?

Die Antworten auf diese Fragen können Ihnen helfen, Ineffizienzen zu beseitigen und gleichzeitig Ihren Shop auf jeden einzelnen Besucher zuzuschneiden.

Lesen Sie direkt im Axis Blog-Beitrag weiter, um zu sehen, wie sich am Beispiel der fiktiven Kundin Tammy die Daten im Einzelhandel aus einer einzigen smarten Lösung auswerten lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren:

Legen Sie in Ihrem Profil bevorzugte Themen fest, um diese hier sehen zu können.

Legen Sie in Ihrem Profil bevorzugte Hersteller fest, um diese hier sehen zu können.



Keine Promotions gefunden.